Vom individuellen Engagement über die Gründung einer BI bis hin zu der starken Gemeinschaft eines gemeinnützigen Vereins

20.9.2017

Der neue Vorstand des Vereins "kein Gefahrstofflager im US-Depot Lingenfeld/Germersheim" stellt sich vor (von links):

Dr. Gerhard Müller (Initiator), Prof. Dr. Michael Felleisen (Beirat), Dr. Volker Schaffhauser (Beirat) Heinke Schaffhauser, Erwin Leuthner (Beirat), Dietmar Bytzek (1. Vors.), Reinhard Werner (2.Vors. und kommis. Kassenwart), Alexandra Seessle (Beirat), Ute Etzkorn-Hambsch (Beirat)

12.9.2017

Die BI ist auf dem Weg, als nicht eingetragener gemeinnütziger Verein anerkannt zu werden.

Wir sind entstanden aus dem Kernteam um den Chemiker Dr. Gerhard Müller, den pensionierten Lehrern Heinke und Dr. Volker Schaffhauser, dem Sicherheitsingenieur Dietmar Bytzek, dem Physiker Prof. Dr. Michael Felleisen und dem Mitglied des Germersheimer Stadtrats, Reinhard Werner. 

Aufgrund der verharmlosenden Darstellung des geplanten Gefahrstofflagers im Stadtrat Germersheim, beim Besuch der Gemeinde- und Stadträte im US-Depot sowie der Bürgerversammlung im Sängerheim in Lingenfeld haben wir am 1.8.17 im Sängerheim die BI gegründet. Die Resonanz war überwältigend: ca. 250 Personen drängten sich im Raum und vor den Fenstern und ließen sich die in akribischer Kleinarbeit erarbeiteten Schwachstellen des Antrags erläutern - und plötzlich war klar, es geht nicht um "Baumarktmaterialien".