Spenden

Es sollte uns allen klar sein - den geplanten Ausbau des Gefahrstofflagers zu verhindern wird ein langer, steiniger und mit finanziellen Risiken verbundener Weg. Und dabei ist noch nicht einmal sicher, dass wir es verhindern können. Wenn der Antragsteller - die US-Army - alle vom deutschen Recht vorgesehenen Vorgaben erfüllt (und sie haben sich an das deutsche Recht zu halten) und auch nach einer Umweltverträglich-keitsprüfung keine Beanstandungen bestehen, das Lager zu erweitern, sind die rechtlichen Möglichkeiten ausgeschöpft. Gut, dann erfüllt das Lager zwar alle Vorgaben und vielleicht wird der damit einhergehende an- und abfließende Lieferverkehr die Sicherheitsstandards an Personal und LKWs erfüllen, aber die von uns befürchteten Unglücksfälle aufgrund menschlichen Versagens bestehen weiter.

Wir sind gefordert, Schritt für Schritt zu denken: zuerst benötigen wir eine "Kriegskasse", um unsere evtl. notwendigen Klagen durch einen kompetenten Verwaltungsrechtler  vertreten zu lassen.

Das Spendenkonto seht ihr unten rechts. Unsere Anerkennung als gemeinnützig ist auf dem Weg. Wir informieren, sobald wir anerkannt sind und damit eure Spenden abzugsfähig sein können.